Munddusche Test >> News und Tipps

Mandelsteine mithilfe einer Munddusche entfernen

Mandelsteine lassen sich schnell und gut ersichtlich entdecken. Dazu können Sie Ihren Mund weit öffnen und in einen Spiegel schauen. Solang Sie bisher keine Mandel-OP hatten, sollten Sie rechts und links im Rachen je eine Mandel erkennen. Wenn Sie nun genauer hinschauen, erkennen Sie kleine weiße Klümpchen, die an den Mandeln sitzen und sehr unappetitlich erscheinen. Je nachdem, wie lange diese Klümpchen schon dort hinten sitzen, sind sie größer oder kleiner.

Doch wie entstehen diese Mandelsteine, die auch Tonsillensteine genannt werden? Jeder Mensch besitzt Furchen und Krater an den Mandeln, die durch verschiedene Ursachen entstehen können. Oft entstehen sie im Laufe einer Mandelentzündung, bei der das Gewebe vernarben kann. In manchen Fällen sind aber auch mechanische Einwirkungen wie zu harte oder kantige Nahrung die Ursache. In diesen Furchen lagern sich Speisereste und abgestorbene Zellen ab, welche dann faulen und Bakterien bilden. Daraus entwickeln sich schließlich die Mandelsteine, die oft auch beim Schlucken spürbar sind und nach einiger Zeit von alleine abfallen, um dann verschluckt zu werden. Sie führen häufig zu starken Mundgeruch und fühlen sich als Fremdkörper sehr unangenehm an.

Wieso besitzen manche Menschen mehr Mandelsteine als andere?

Es stellt sich die Frage, wie es sein kann, dass manche Menschen kaum über Mandelsteine klagen, während andere in regelmäßigen Abständen welche bekommen. Was begünstigt die Entstehung von den Tonsillensteinen? Es ist bekannt, dass Menschen unterschiedlich große Mandeln haben und bei manchen der Selbstreinigungsprozess der Mandeln nach einem schweren Infekt gestört ist. Dies scheint eine große Rolle bei der Bildung von Tonsillensteinen zu spielen. Gleichzeitig scheint es von Bedeutung zu sein, wie oft jemand schon eine Mandelentzündung in seinem Leben hatte.

Je mehr Mandelentzündungen, desto häufiger entstehen Mandelsteine. Entstandene Narben verengen die Ausgänge der Krater oder Furchen, sodass weniger abgeschliffene Zellen an die Oberfläche gelangen können. Andersherum gesehen bedeutet es aber nicht, dass Mandelsteine mehr Mandelentzündungen hervorrufen können. Hier liegt auch ein häufiger Diagnose Fehler, den einige Betroffene selbst stellen. Das Bestehen von Tonsillensteinen bedeutet nicht direkt, dass auch eine Mandelentzündung vorliegt.

Hier ist Vorsicht geboten! Mandelsteine können in ihrer Erscheinung sehr harmlos sein und bedeuten vordergründig auch, dass das Immunsystem stark am Arbeiten ist. Unangenehm ist natürlich zunächst der entstehende Mundgeruch, der vielen Betroffenen zu schaffen macht. Auch Kaugummi kauen hilft in den wenigsten Fällen langfristig, um den Mundgeruch zu beseitigen.

Kann man die Entstehung solcher Mandelsteine verhindern?

Die Ablagerung von Speiseresten und abgestorbenen Zellen kann leider nicht verhindert werden, insofern kann auch die Entstehung von Mandelsteinen nicht aufgehalten werden. Falls Sie sich in Ihrer Lebensqualität sehr eingeschränkt fühlen, was beispielsweise durch starken und ständigen Mundgeruch der Fall sein kann, sollten Sie eine Mandel-OP in Betracht ziehen. Durch das Herausnehmen der Mandeln würde sich das Problem der Mandelsteine und der zugehörige Mundgeruch in Luft auflösen, da die Nützlichkeit der Mandeln für das Immunsystem im fortschreitenden Alter gegen Null geht. Ein solcher Eingriff sollte aber dennoch gut durchdacht werden, auch wenn er unkompliziert und schnell erfolgen kann. Eine weitere Lösung stellt die Umstellung der Ernährung bzw. der Verzicht von einigen Produkten dar. Alkohol und Milchprodukte sollten demnach vermieden werden, da sie Mandelsteine fördern. Das Problem wird durch den Verzicht zwar nicht komplett eliminiert, kann aber deutliche Besserung hervorrufen und die Lebensqualität wieder steigern, da sich auch der Mundgeruch verbessern sollte.

Gleichzeitig sollten Sie regelmäßig mit einer Spülung oder Lösung gurgeln, sodass sich Speisereste leichter entfernen lassen und Sie somit Mandelsteine vermeiden. So schränken Sie auch den Mundgeruch in seiner Wirkung nachhaltig sein.

 

Die optimale Lösung? - Mandelsteine und Mundgeruch mithilfe einer Munddusche entfernen

Vielleicht haben Sie auch schon den ein oder anderen Artikel im Internet gelesen, in dem es Tipps zum Entfernen von Mandelsteinen gegeben hat. Traditionelle Methoden stellen eine Entfernung mithilfe von Stäbchen oder Pipette dar, von denen dringend anzuraten ist. Das Mandelgewebe ist äußerst empfindlich und die Verletzungsgefahr beim Hantieren mit Stäbchen oder ähnlichen spitzen Gegenständen viel zu groß, um zu dieser mechanischen Methode zu raten. Zudem besteht das Risiko, sich bei einer möglichen Verletzung durch selbstgebaute Drähte oder Wattestäbchen so zu verletzen, das womöglich eine Infektion entsteht und daraus eine Mandelentzündung resultiere könnte.

Dieses Risiko gilt zu vermeiden, da sich zusätzliche Krater bilden könnten, in denen sich nur noch mehr Speisereste absetzen und Bakterien bilden. Was können Sie also stattdessen unternehmen, um die Mandelsteine zu entfernen? Eine Munddusche birgt hier ein sehr niedriges Risiko, da ein Wasserstrahl wohl kaum das Mandelgewebe verletzen könnte. Die Methode der Munddusche ist demnach risikoarm und trotzdem sehr effektiv! Sie beinhaltet viele verschiedene Funktionen und gleichzeitig eine Menge Vorteile, auch gegenüber der Verwendung von Zahnseide, denn diese greift beim Mundgeruch nicht.

Wie wird eine Munddusche effektiv angewendet?

Die Methode der Munddusche kann zunächst etwas Zeit in Anspruch nehmen, um die richtige Handhabung heraus zu bekommen und die Mundduschen effektiv, auch gegen Mundgeruch, einsetzen zu können. Gehen Sie dabei wie folgt vor: Stellen Sie sich vor einen Spiegel und öffnen Sie den Mund weit. Dabei können Sie die Zunge unten behalten oder heraus strecken, je nachdem wie gut Sie daraufhin Ihre Mandeln sehen können. Erkennen Se jetzt die Krater und eventuell vorhandene Mandelsteine? Nun stellen Sie den Wasserstrahldruck Ihrer Munddusche auf die allererste Stufe, um zu testen, wie gut Sie die betroffenen Stellen erreichen können. Dabei ist es hilfreich, die Hand in verschiedenen Winkeln zu bewegen, um eine höhere Treffquote zu erzielen.

Wenn Sie nun die Mandelkrater optimal treffen, dürfen Sie den Druck des Wasserstrahls erhöhen. Sobald es weh tut oder es Ihnen allzu unangenehm vorkommt, schalten Sie unbedingt eine Stufe zurück, bis sich wieder ein angenehmes Gefühl einstellt. Mandelsteine, die locker sitzen, werden mithilfe der Munddusche sofort heraus gelöst und können ausgespuckt werden, während festsitzende Mandelsteine solange mit dem Wasserstrahl behandelt werden, bis sie sich von alleine lösen und abgetragen werden. Verbleibende Krümel können anschließend mit etwas gurgeln beseitigt werden. Falls Sie Blut entdecken: kein Grund zur Sorge! Bei sanfter Anwendung kann sich Blut zwischen Mandelsteinen und Mandel sammeln, aber auch dies wird nach einiger Zeit der Anwendung der Munddusche verschwinden.

Nach der Behandlung sollten Sie ein wesentlich besseres Mundgefühl verspüren und sind Ihre Mandelsteine mitsamt dem Mundgeruch endlich los!

Welche Munddusche eignet sich besonders für die Entfernung von Mandelsteinen?

Grundsätzlich dürfte die Anwendung mit jeder Munddusche einwandfrei möglich sein. Dennoch können Modelle mit integrierter Massagefunktion und möglichst vielen Druckstufen für eine weitaus angenehmere Prozedur. Sehen Sie sich dazu doch die Tabelle unserer getesteten Mundduschen an.

Besonders gut eignet sich unser Testsieger, die Waterpik WP660 Ultra Professional*