Munddusche Test >> News und Tipps

Kann ich meine Munddusche mit Mundwasser befüllen?

Mundwasser und Mundwasserzusätze gibt es heutzutage in großer Auswahl bei fast jedem Discounter oder Drogerie. Sie ergänzen die tägliche Mundhygiene, indem Bakterien abgetötet und werden und ein frisches Gefühl im Mund nach der Anwendung bleibt. Naben standardmäßig alkoholhaltigen Produkten gibt es mittlerweile auch Rezepturen ohne Alkohol zu kaufen.
Aber kann ich meine Munddusche denn auch mit Mundwasser befüllen? So mancher würde davon abraten, weil dadurch diverse Bauteile im Innenleben der Munddusche beschädigt werden.
Doch wenn man ein paar wichtige Dinge beachtet, kann man seine Munddusche getrost auch mit Mundwasser befüllen.
 

Verdünntes oder konzentriertes Mundwasser?

Herkömmliches Mundwasser ist in zwei Versionen erhältlich.
Es gibt das Mundwasser-Konzentrat und die bereits verdünnte Version davon. In der praktischen Anwendung unterscheiden sich die beiden Versionen dadurch, dass das Konzentrat zu einem Teil Wasser nur hinzugegeben wird, während verdünntes Mundwasser nicht zusätzlich nochmal verdünnt wird.
Grundsätzlich kann man auch das Konzentrat in purer Form benutzen, allerdings empfinden dies die meisten Anwender als äußert scharf und unangenehm. Im Endeffekt eignen sich auch aus diesem Grund verdünntes Mundwasser weitaus besser für Anfänger.
Doch was eignet sich denn nun am besten für das befüllen einer Munddusche?

Prinzipiell liegt die Antwort auf die Frage darin, wie der Anwender die Munddusche befüllt.
Man muss sich vor Augen halten, dass Konzentrate eigentlich zum verdünnen in einer vergleichweise großen Menge Wasser gedacht sind, was alleine schon die pure Benutzung in der Munddusche mit bereits einer Tankfüllung schon recht teuer und unnötig wäre.
Außerdem können empfindliche, verletzte Stellen am Zahnfleisch zu stark gereizt werden und sich unter Umständen sogar entzünden können.
Außerdem sind die meisten Konzentrate im unverdünnten Zustand eher dickflüssig, was bedeutet, dass die Pumpe der Munddusche einer höheren Belastung ausgesetzt wird und nicht mehr die gewohnte Leistung liefert. Auch auf granulathaltige Lösungen sollte man unbedingt verzichten.
Die Munddusche kann bei langanhaltender, falscher Anwendung Schaden nehmen!

Fazit: Wer auf Nummer Sicher gehen möchte, greift lieber zu verdünntem Mundwasser oder achtet darauf, dass das Konzentrat mit reichlich Wasser verdünnt wird.

Eignet sich alkoholfreies Mundwasser besser?

Mittlerweile wird ja immer mehr von alkoholhaltigen Mundwassern abgeraten. Es ist auch bei anderen sonst alkoholhaltigen Pflege-/Kosmetikprodukten ein Trend zu verzeichnen, der Richtung Alkholfrei geht.
Das liegt vor allem daran, dass es zur Debatte steht, ob der geringe prozentuale Alkoholanteil in diesen Lösungen ausreicht um abtötend auf Bakterien zu wirken - Denn Alkohol wirkt eigentlich erst ab 40% wirklich desinfizierend.
Das Ethanol in Alkoholhaltigen Mundwassern dient also primär zum Transport von ätherischen Ölen und anderen Duftstoffen, was in alkoholfreien gewisse Emulgatoren erledigen, welche nicht wirklich gesünder oder weniger gesund ist. Es liegt also ganz allein daran, was man selbst persönlich bevorzugt, denn alkoholhaltige Mundwasser fühlen sich meist etwas erfrischender an.'
Auch was Mundduschen betrifft macht der alkoholgehalt keinen erwähnenswerten Unterschied.

Unser Tipp:

Achten Sie, egal ob alkoholhaltig oder nicht, immer auf die Konzentration und eventuelle grobe Bestantteile im Produkt.
Manche Hersteller von Mundduschen geben in der Bedienungsanleitung an, ob Sie den Einsatz mit Mundwasser empfehlenn oder nicht.
Spülen Sie die Munddusche nach der Benutzung mit Mundwasser mit reichlich Leitungswasser durch, um Rückstände innerhalb der Munddusche zu vermeiden.